Mission X News

  • TRIPULACIÒN ASTRO-COPÈRNICO (Presentación)

    ASTRO-COPÉRNICO

    PRESENTACIÓN

    La tripulación ASTRO-COPÉRNICO esta conformada por 8 niñas y 7 niños, con 10,3 años de edad, talla de 1,38 metros y 34,6 Kg de masa en promedio respectivamente. Su estrato socioeconómico esta en el nivel 1 para nuestra ciudad y país, es decir, que presentan algunas dificultades de orden socioeconómico, aunque pese a estas necesidades son niños y niñas que se caracterizan por ser curiosos, respetuosos, colaboradores, creativos, felices y muy dados a las actividades de orden científico y tecnológico. Han llegado a esta Misión con entusiasmo y con el compromiso de hacer una excelente participación y ser el CENTRO de los esfuerzos que hagan de ellos, no solo mejores estudiantes, sino, mejores ciudadanos y por qué no, científicos y astronautas.

  • Come la luce... per darsela a gambe!!

    In palestra ci siamo allenati per potenziare i tempi di reazione mano-occhio.
    Questa fase della missione ci ha visti impegnati a coppie, tutti attenti a prendere al volo il righello.
    Astro Giulia registrava alla lavagna il livello della presa.
    Concentrazione e prontezza massime, senza sconti e con tutta la grinta necessaria.
    Quando saremo nello spazio, infatti, dovremo essere all'altezza in tutti i sensi...
    prevenire gli eventi imprevisti e impedire incidenti. ;) ;) ;)

  • Faire preuve de force...

    Accroupissements et tractions pour développer notre force musculaire.

  • Nous n'avons pas baissé les bras !

    Bonjour ! Nous revoilà !
    Nous n'avons pas abandonné les missions et les deux dernières nous ont demandé force et agilité !
    Jouer avec un ballon, nous a fait prendre conscience de la gravité et notre dos a un peu souffert !
    Quant aux jeux avec une balle, il a fallu être agile et rapide en même temps ....pas évident !
    Nous reprenons les activités à la rentrée en pensant à Thomas Pesquet qui va bientôt rentrer !

    Les Ast'Robin !

  • The Pathfinders - Peak Lift off

    Zahlreiche Sprünge und Liegestütz mit sprachlicher Variation waren eine tolle Herausforderung für unsere Crew, an die sie noch lange zurück denken werden ;)

  • Missão X - A Energia de um Astronauta, 4ºB - EB1 Quinta das Flores

    Nesta missão aprendemos mais sobre a Pirâmide dos Alimentos e com essa informação construímos uma pirâmide tridimensional para a nossa escola!
    Descobrimos que um dos alimentos que os astronautas levam para o espaço são tortilhas!
    Analisámos tabelas de informação nutricional, nas quais pudemos observar as calorias que ingerimos ao consumir os alimentos.
    Foi muito divertido!

  • Medellín. I.E.Yermo y Parres, ASTROYERMISTAS

    1

    Se inicia la misión en el laboratorio realizando una presentación y explicación. Ver foto 1; Donde se les explica que todas las personas necesitamos tener equilibrio y conciencia espacial bien desarrolladas. Para no caernos y no tropezarnos con las cosas y lastimarnos.
    Se les da una explicación de técnicas para lanzar y atrapar la pelota mientras se sostienen sobre un pie para así mejorar el equilibrio y la conciencia espacial. Se registrará en el Diario de la Misión las observaciones acerca de las mejoras en el equilibrio y la conciencia espacial durante esta experiencia.

    2 3 4
  • ICETRONAUTEN-BEARS-3500- Weltraumkraft und Schwerkraft

    Wir trainierten ziemlich hart um Weltraumkraft in unsere Körper zu bringen. Die Commander Crunches und Pilot-Planks stärkten unsere Kernmuskulatur. Da tat das Training mit Bändern danach richtig gut. Wir konnten die Schwerkraft überwinden. Es war cool!

  • Medellín. I.E.Yermo y Parres, ASTROYERMISTAS

    1

    Se inicia la misión como es costumbre realizando una presentación en powerpoint ver foto 1; Donde se les explica la teoría de la gravedad. Se les hace énfasis a la pregunta de la misión: ¿Cómo puedes llevar a cabo una actividad física que mejore tu coordinación y los músculos del núcleo y del brazo?

    2 3 4
  • Do not always say what you know, but always know what you say!

    For many pupils class presentations are an annoyance because only a few of them find it easy to speak in front of a group. But by this training you will learn a valuable life skill.

    While speakers can prove their courage and strengthen self -confidence, the audience practices active and appreciative listening. Knowledge and experience are exchanged in a lively discussion.

    Our MskSpaceTravellers choose their topic by themselves. It was Sun, Earth, Moon, Mars, Jupiter, Uranus, Neptune, ISS, Rockets and Apollo-1-Mission.

    The great performances of the children reflect the motivating force of this project!

    More information: www.mskspacetravellers.com

  • il gioco dell'oca delle sani abitudini

    This game is certanly the quickest and the most effective way to send informations among young people. We, " Stelle Marsicane", students of II C Istituto Comprensivo of Trasacco ( Italy), have made "The goose game of good habits" to enjoy yourself and also to learn the correct rules to stay always in health.

  • il gioco dell'oca delle sani abitudini

    This game is certanly the quickest and the most effective way to send informations among young people. We, " Stelle Marsicane", students of II C Istituto Comprensivo of Trasacco ( Italy), have made "The goose game of good habits" to enjoy yourself and also to learn the correct rules to stay always in health.

  • Steinakids errechnen den Energiebedarf

    Mehrere Unterrichtsstunden haben wir uns mit dem Energiebedarf beschäftigt. Wir haben uns die Ernährungspyramiden genau besprochen und ein Ernährungsprotokoll geschrieben. Auch haben wir errechnet wie viel Kalorien mache Speisen haben, dazu haben wir Speisekarten von eines Gasthauses verwendet. Heute haben wir die Missionen mit einem Eintrag im SU Heft abgeschlossen.

  • SOKRATES SCHULE MÜHLVIERTEL - Weltraumakrobatik

    Körperkoordination ihre Beweglichkeit und verbessern zusätzlich den Gleichgewichtssinn.
    Wenn ihr auf der Erde gut Purzelbäume schlagen könnt, werdet ihr die unglaublichsten Saltos im Weltall vorführen können.

    Der Mühlviertler Wiffzak ist bereits geübt in den Künsten des Purzelbaums und des Saltos.
    Der Mühlviertler Wiffzak überlegt und studiert das Wort Purzelbaum. Er erinnert sich, dass die Venus aus der Reihe tanzt. Die Venus rotiert im Uhrzeigersinn, alle anderen 7 Planeten unseres Sonnenssystems rotieren gegen den Uhrzeigersinn. Die Venus macht es umgekehrt. Nun dreht er das Wort Purzelbaum um und macht sich auf den Weg um einen Baum purzeln zu lassen.
    Purzelbaum – Baumpurzel

    With a somersault the astronauts train their coordination, their mobility and their sense of balance. If you can somersault well on earth, you will be able to do an incredible flip through the air in space.

  • TRIPULACIÓN COLUMBIA XXIII- I.E.M JUAN XXIII - PRADO- FACATATIVA- FEB. 22-2017

    voy a ganar

    La misión fue muy entretenida, ya que trabajamos brazos,piernas, coordinación, fuerza, equilibrio. A prendimos trabajar en conjunto y el respeto ante todo.

    The mission was very entertaining, since we work arms, legs, coordination, strength, balance. We set about working together and respect first and foremost

    somos unos osos vamos bien
  • TRIPULACIÓN COLUMBIA XXIII- I.E.M JUAN XXIII - PRADO- FACATATIVA- FEB. 21-2017

    fuerza abdominal

    En esta misión se trabajo los músculos del cuerpo, fue una actividad donde los estudiantes se esforzaron por hacer cada uno su trabajo bien.
    Cada tripulante vio la necesidad de realizar el trabajo más a menudo, para fortalecer los músculos del cuerpo.

    In this mission the body muscles were worked, it was an activity where the students worked hard to do each one's work well.
    Each crew member saw the need to do the work more often, to strengthen the muscles of the body.

    si se puede súper la actividad me gusta me gusta
  • TRIPULACIÓN COLUMBIA XXIII- I.E.M JUAN XXIII - PRADO- FACATATIVA- FEB. 21-2017

    concentración

    Los pequeños tripulantes se enfrentaron a un gran reto como fue la reacción de ojo y mano. donde se gozaron la actividad y aprendieron jugando.

    The small crew faced a great challenge as was the reaction of eye and hand. Where they enjoyed the activity and learned playing

    si se puede trabajo en equipo
  • TRIPULACIÓN COLUMBIA XXIII- I.E.M JUAN XXIII - PRADO- FACATATIVA- FEB. 21-2017

    Los pequeños tripulantes se enfrentaron a un gran reto como fue la reacción de ojo y mano. donde se gozaron la actividad y aprendieron jugando.

    The small crew faced a great challenge as was the reaction of eye and hand. Where they enjoyed the activity and learned playing

  • TRIPULACIÓN COLUMBIA XXIII- I.E.M JUAN XXIII - PRADO- FEB. 21-2017

    concentración

    Los pequeños tripulantes se enfrentaron a un gran reto como fue la reacción de ojo y mano. donde se gozaron la actividad y aprendieron jugando.

    The small crew faced a great challenge as was the reaction of eye and hand. Where they enjoyed the activity and learned playing

    que bien un poco de dificultad
  • Medellín. I.E.Yermo y Parres, ASTROYERMISTAS

    1

    Se inicia la misión como es costumbre realizando una pequeña explicación y una presentación en powerpoint ver foto 1; Donde se les hace énfasis a los niños en la importancia de tener los huesos fuertes para poder correr, saltar y jugar sin sufrir una lesión. El tener un corazón fortalecido nos ayudara a estar físicamente activo por mucho más tiempo que los demás. Los ejercicios de pliometría les ayudaran a mejorar su sistema óseo, su resistencia muscular y aeróbica.
    Se inicia con el calentamiento. Ver foto 2. y el entrenamiento de saltos. Para esto nos aseguramos de que la longitud de la cuerda de saltar fuera adecuada para la estatura de cada uno. ver foto 3.
    -Primero inmóvil: Con una cuerda para saltar, se salta en el lugar durante 30 segundos. Descansaron durante 60 segundos. Repitieron tres veces este ejercicio. Ver foto 4.

    2 3 4
  • Who does not lift his head, cannot see the stars!

    In contrast to an observatory in a planetarium a starry sky is produced by special star projectors. Because of the western way of living and the so called „light pollution“ most people are alienated from nature. They are not familiar with daily processes like sunrise in different seasons or movements of moon and stars.

    In the world´s highest planetarium our MskSpaceTravellers saw the film „Astronaut“. This 3D-film was projected into a huge freely suspended dome. With Mr. Dietmar Kles our children went through a whole night discovering the current starry sky.

    More information: www.mskspacetravellers.com

  • Medellín. I.E.Yermo y Parres, ASTROYERMISTAS

    1

    Se inicia la misión como es costumbre realizando una presentación y explicación (ver foto 1) donde se les explica que para ser ágil es necesario ser rápido, fuerte y tener buen equilibrio y coordinación.
    Se hace calentamiento y estiramiento (ver foto 2) Iniciamos con el entrenamiento de agilidad. Explicación previa del astro-recorrido (ver foto 3) Acostados de cubito abdominal sobre una colchoneta en el punto de partida. A la señal del silbato, se ponen en pie y realizaron el recorrido por los conos hasta el final. Ver foto 4. Realizaron el recorrido lo más rápidamente posible, sin tocar o tirar ningún cono. Ver foto 5. Se penalizo a dos estudiantes con 2 segundos en su tiempo final. ver foto 6. Se les dijo que registraran los tiempos finales en el Diario de la Misión. Descansaron y se hidrataron. Regresaron a la línea de partida y repitieron el Astro-Recorrido tres veces.

    2 3 4
  • Città della Scienza, un trampolino per il lancio!

    Siamo stati in gita a Napoli e abbiamo trascorso una giornata nella città della Scienza.
    Quanto abbiamo viaggiato tra Corporea, gli ecosistemi marini e l'affascinante planetario in 3D...
    Corporea, primo museo interattivo in Europa interamente dedicato al tema della salute, si sviluppa su oltre 5.000 mq di superficie, attraverso un percorso nel corpo umano che è stato ottimale ai fini del nostro training.
    Allenamento aerobico ed anaerobico al top, di sicuro!! Quel giorno ci siamo davvero visti nello Spazio...

  • Boire oui, mais attention aux sucres cachés !

    On a fait des groupes de quatre et Madame nous a donné quatre verres avec des goûts différents.
    Nous avons goûté tous les verres et chaque fois nous avons marqué ce que nous avons ressenti en goûtant. On devait aussi dire où il y avait du sucre.
    Même si nous n’avons pas réussi complètement l’expérience, nous avons remarqué que dans un verre, il y avait de l’eau citronnée, dans un autre on croyait qu’il y avait uniquement de l’eau froide, dans un autre du sucre du citron, et dans le dernier de l’eau et du sucre.
    On a trouvé tous les goûts différents : sucré, acide, normal.
    Nous nous sommes trompés en pensant que le plus sucré c’était là où il n’y avait en fait que du citron sans sucre.
    Nous n’avons pas senti le sucre dans l’eau froide.
    Dans l’eau sucrée avec le citron, on sentait moins le sucre.

  • A la Réunion, c'est encore l'été, on transpire beaucoup !

    Nous avons fait une expérience pour savoir si quand l’urine est foncée, on est déshydraté ; et si l’urine est claire quand on est hydraté.
    On a rempli chaque gobelet de 60 ml d’eau. On a ensuite mis un peu de colorant jaune dans le premier, un peu plus dans le deuxième, beaucoup plus dans le troisième, et du colorant jaune, vert et rouge dans le quatrième. On a mélangé avec un cure-dent.
    Après, la maîtresse nous a donné les étiquettes. On a placé des étiquettes devant chaque gobelet. Ensuite, on a pris une feuille pour écrire notre avis.
    À notre avis, plus on est déshydraté, plus les déchets se voient dans notre urine parce qu’ils sont plus concentrés.

  • Ateliers roulants chaque semaine

    Notre enseignante nous a demandé de faire des groupes de 4 à 5. Elle nous a donné une mission différente par groupe. Ensuite, on a lu et relu la fiche de la mission. On a eu beaucoup de mal la première fois qu’on a fait la mission parce que des fois on ne comprenait pas trop. Madame nous a posé des questions pour nous aider à mieux chercher. Au début c’était difficile.
    Par exemple pour «Contrôle de la mission», on perdait l’équilibre et on tombait. On ne peut pas faire tout bien du premier coup comme la corde à sauter où on s'est emmêlé les pieds; et aussi comme pour les pompes et les accroupissement.
    La maîtresse nous a filmés pour qu'on voit ce qu'on pouvait faire mieux.
    Mais petit à petit, on a réussi à faire la mission. Au bout de 4 jours de mission, on a fait un roulement entre les groupes pour changer de mission.

  • Stazione di IDRATAZIONE... seconda sosta.

    Avendo chiari i livelli e le cromie ottimali dell'idratazione, abbiamo compilato il Registro di Idratazione nelle 12 ore.
    Siamo stati attenti nel controllare che cosa, quanto e quando bevessimo per poter stabilire una relazione tra i liquidi
    assunti e quelli in uscita.
    Confrontando i risultati, abbiamo visto che i dati variavano al variare delle bevande ingerite.
    Abbiamo imparato che è importante mantenere il corpo ben idratato, non solo per un astronauta ma proprio per tutti!!
    La salute passa per bottiglie e bicchieri... d'acqua, of course ;)

  • Basisstation Wolfsegg trifft letzte Vorbereitungen für hochrangigen Besuch

    Vergangenen Freitag war es so weit. Die Teams Planetenflitzer und Astronauten Gang erwarteten hohen Besuch von Herrn Peter Habison.
    In den Morgenstunden machten sich allmählich eine leichte Nervosität und eine gesund Anspannung unter den Teammitgliedern breit. Wie wird´s wohl werden? Unter höchster Konzentration und einer riesigen Portion Emsigkeit wurden in der Planetenküche letzte Vorbereitungen getroffen. Dank Mithilfe zahlreicher Eltern bereiteten wir eine themenbezogene Astronautenjause mit viel Obst und Gemüse, energiereichen Kohlenhydraten und herzhaft verarbeiteten Milchprodukten.
    Dabei ließen wir unserer Kreativität freien Lauf. Mit Gemüserovern, Fruchtraketen, Marsbergen, Saturnringen, Trojanern, UFO´s, Jupiterstürmen, Venuswolken und einer Nascherde wurde ein reich gedeckter Tisch bereitet.

  • SOKRATES SCHULE MÜHLVIERTEL - AstroTrainingsstrecke

    Gemeinsam bereiten sich der "Mühlviertler Wiffzak" und SchülerInnen der Sokrates Schule Mühlviertel für die Reise ins Weltall vor.
    Bei ihrem intensiven Trainingsprogramm trainieren sie besonders die Wenigkeit, Geschicklichkeit, die Koordination und die Genauigkeit.
    Durch das Training der Wendigkeit wird der Astronaut agiler dadurch schneller und kann sich sicherer um Gegenstände bewegen. Durch den Aufenthalt im Weltraum werden die Muskeln schwächer, die Agilität wird reduziert . Dieses Problem spüren die Astronautinnen und Astronauten wenn sie wieder auf der Erde sind.
    Im Weltraum werden die Muskeln viel weniger beansprucht dadurch werden sie schwächer als auf der Erde………..wegen der Mikroschwerkraft.

  • Hoher Besuch an der Basisstation Wolfsegg

    Mit einem zweisprachigen Peake Liftoff als Begrüßung unseres besonderen Gastes Peter Habison starteten wir in einen höchst aufregenden und spannenden Vormittag.
    Nach feierlicher Eröffnung unseres gesunden Themenbuffets ließen wir uns die zubereiteten Weltraumleckerbissen auf der Zunge zergehen. Wohl gestärkt und gut hydriert gings ab zur Präsentation unserer Aktivitäten in Form eines begehbaren Logbuches, das uns viele Möglichkeiten offenbarte, die vergangenen Monate als lebendige Reise durch Raum und Zeit zu präsentieren.
    Dabei durften wir auch erste Schritte auf der Schauspielerbühne gehen, denn das BTV drehte direkt vor Ort und war gänzlich begeistert und überwältigt vom Projekt „Train like an astronaut“. Mit der Premierenbegehung eines Wegabschnittes unseres Planetenweges und der anschließenden Alienschatzsuche nahte leider bereits das Ende des gemeinsamen Vormittags. Viel zu schnell verging die Zeit! DANKE an Peter Habison für diesen netten Besuch!

  • Les missions s'enchainent pour Rosa PARKS TOULOUSE

    Les missions se succèdent, les progrès sont présents, l'investissement des élèves très important.

  • Stazione di IDRATAZIONE... prima sosta.

    Questa attività è stata molto impegnativa e del tutto nuova per noi.
    Prima abbiamo studiato il rene e poi in laboratorio ne abbiamo sezionato uno animale: che scoperta!
    E' stato emozionante osservare dal vivo il filtro potente dei liquidi che ingeriamo.
    Per fare gli astronauti, dobbiamo ingerirne molti di liquidi, e il rene ha un bel da fare.
    Il rene dev'essere ben idratato per lavorare a regime e salvaguardare anche gli altri organi.
    Ci siamo molto divertiti a preparare in laboratorio l'urina simulata.

  • Des tours de terrain au pas de course !

    Retour base - 1

    Bonjour,
    Nous avons terminé Mission eXplore par une course endiablée autour du stade de football ! On a battu tous nos records tellement nous étions bien entraînés ...
    Vive Mission X !
    Les Ministronautes

    Retour base - 2 Retour base - 3 Retour base - 4
  • Un entraînement bondissant !

    Saute sur la lune -1

    Bonjour,
    C'est sur le stade que nous avons terminé notre challenge Mission eXplore. Après avoir longuement fait travailler nos abdominaux, nous nous sommes ensuite entraînés avec une corde à sauter. Il nous fallait sauter toujours plus haut et toujours plus vite ! Nous étions épuisés à la fin de la séance mais nous étions aussi fiers d'avoir réussi à obtenir un maximum de points tout au long de la mission !
    A bientôt pour de nouvelles aventures,
    Les Méganova

    Saute sur la lune -2 Saute sur la lune -3 Saute sur la lune - 4
  • 9ο Δημοτικό Σχολείο Πατρών - Μικρή Άρκτος

    Στο πλαίσιο αυτής της δραστηριότητας καταγράψαμε ημερήσια μενού που καταναλώνουμε και τα αξιολογήσαμε διατροφικά και θερμιδικά αξιοποιώντας προηγούμενες γνώσεις μας. Σε μια στήλη γράψαμε ό,τι γνωρίζουμε σχετικά με τη διατροφή και σε μια δεύτερη τι είναι αυτό που θέλουμε να μάθουμε. Στο τέλος του προγράμματος, προστέθηκε μια τρίτη στήλη όπου καταγράφηκαν οι νέες γνώσεις μας σχετικά με το θέμα. Συζητήσαμε για τη σχέση της πρόσληψης θερμίδων αφενός με την εργασία - σωματική δραστηριότητα και αφετέρου με την ηλικία. Μιλήσαμε για τον ρόλο της διατροφής στην ανάπτυξη του ανθρώπου . Μελετήσαμε τη διατροφή των αστροναυτών πριν το ταξίδι τους, κατά τη διάρκεια της αποστολής και κατά την παραμονή τους σε διαστημικό σταθμό. Επιπλέον, φτιάξαμε την πυραμίδα της διατροφής.

  • ROCKETKIDS auf dem Fahrrad

    An dieser Stelle möchte ich mich bei allen meinen SchülerInnen und deren Eltern bedanken, die das Team der ROCKETKIDS3B bei dem Projekt "Mission X" auch in der Freizeit unterstützen: DANKE!!!
    Für diese Mission wurden daheim Tabellen ausgefüllt und David hat mir sogar ein Video mitgebracht - seht es euch bis zum Schluss an - es loht sich!

  • 9ο Δημοτικό Σχολείο Πατρών-Μικρή Άρκτος

    Στο πλαίσιο αυτής της δραστηριότητας και με αφορμή τις εποχιακές ιώσεις συζητήσαμε για τις αιτίες που προκαλούν τις ασθένειες και για το πώς πρέπει να προφυλασσόμαστε από τα κακά μικρόβια. Παρακολουθήσαμε βίντεο και μελετήσαμε μικροοργανισμούς καθώς και το πού τους συναντούμε στην καθημερινότητά μας. Μιλήσαμε για τη σημασία των καλών μικροοργανισμών και για το πού και το πώς μας βοηθούν. Προσκαλέσαμε την κ. Μαρία Λίγκα (αιματολόγο-λοιμωξιολόγο) η οποία παρουσίασε ένα εκπαιδευτικό πρόγραμμα σχετικά με τους μικροοργανισμούς. Ο κ. Ηλίας Φουσέκης ( παιδοδοντίατρος ) ενημέρωσε την ομάδα της Μικρής Άρκτου για την υγιεινή των δοντιών, την τερηδόνα και τις επιπτώσεις της καθώς και τη σημασία της σωστής διατροφής για τη στοματική υγιεινή.

  • Prominenter Besuch in der Basisstation IV

    Alles im Kosmos unterliegt einem Zyklus von Werden und Vergehen.
    In unserem bereits vierten Workshop mit Erich und Edith durften wir auf beeindruckende Art und Weise den „Kreislauf“ der Sterne hautnah erfahren und erleben.
    Auf unserer Reise besuchten wir eine Sternengeburtsstätte, die „Wiege“ unzähliger Sonnen im All.
    Wir begleiteten Sterne vom Zeitpunkt ihrer Entstehung an, ließen diese Milliarden von Jahre später nach Verbrauch ihres lebenserhaltenden Brennstoffs explodieren und erzeugten an ihrem Lebensende Weiße Zwerge, Schwarze Löcher und Neutronensterne.
    Mit Faszination durchwanderten wir die Rotationsebene der Planeten und entdeckten dabei unsere 12 Sternbilder des Tierkreises.
    Nach dieser phänomenalen Reise zu den Sternen, kehrten wir wohlbehalten zur Basisstation zurück.

  • Schulplanetarium der Basisstation Wolfsegg

    Inspiriert und völlig gefesselt von unserer atemberaubenden Reise zu den Sternen und Planeten fassten wir die Idee zur Gestaltung eines eigenen Schulplanetariums ins Auge. Unermüdlich wurden im Werkunterricht in unserer Planetenwerkstatt die Himmelskörper unseres Sonnensystems in wochenlanger Handarbeit nachgebaut. Die Gasriesen Jupiter und Saturn verschlangen dabei literweise Kleisterleim und stellten unser Durchhaltevermögen mächtig auf die Probe.
    In unserer Sternengeburtsstätte bewiesen wir mit stundenlangen Schleif- Säge- und Streicheinsätzen außerordentliches Talent als Sternengeburtshelfer.
    Unsere Fachspezialisten der Asteroidenabteilung gönnten sich wochenlang keine Ruhe. Insgesamt entstanden 300 steinige Kolosse aus selbst hergestelltem Papiermaché, die den Asteroidengürtel im Stiegenhaus der Basisstation bilden.

  • „Ich bring dir die Sterne zum (be)greifen nah!“

    Gesagt, getan! Vollkommen beeindruckt von den 88 Sternbildern unseres Nachthimmels, um die sich geheimnisvolle Mythen und Geschichten ranken, gelang es uns dies in die Tat umzusetzen.
    Als kleine Hobby - Astronome betrieben wir detailreiche Sternbildstudien und begaben uns auf die Suche nach den mit Namen versehenen Hauptsternen. Tag für Tag ließen wir neue Sonnen entstehen und bildeten damit die Sternenkonstellationen von insgesamt 25 Wintersternbildern der nördlichen Hemisphäre nach. Ausgerichtet gegen Norden bringen die Sterne des Goßen und Kleinen Bären, von Kepheus, Kassiopeia, …. den eigens hergestellten Himmel zum Leuchten und durchfluten den Korridor unserer Basisstation.
    Das an der Decke des Forschungslabors entstandene Tierkreiszeichenband lässt uns in sekundenschnelle die Ekliptik passieren und ermöglicht eine anschauliche und erlebbare Beantwortung der Frage:

  • Einladung zu einer Reise durch das Sonnensystem – Unser Planetenweg

    Die Erforschung des Weltraums hat uns völlig in den Bann gezogen. Unsere Faszination und Begeisterung wollen wir über die Grenzen der Basisstation hinaustragen und viele Menschen daran teilhaben lassen.
    In mühevollster Handarbeit legten wir im Ortsgelände einen maßstabgetreuen Planetenweg an. Auf dem Außengelände wurden unter vollstem Einsatz die meisterhaften Tischlerarbeiten vollbracht.
    Die Reise durch das Planetensystem beginnt im Außenbereich der Basisstation. Von der Sonne ausgehend (geschrumpft auf 60 cm Ø) wandern wir in relativ kurzer Distanz entlang der inneren vier Gesteinsplaneten. Nach Querung des Asteroidengürtels treffen wir auf Jupiter, den Riesen unter den Gasplaneten. Neptun befindet sich in 1930 m Entfernung zur Sonne und ist auf dem Areal des Erlebnisspielplatzes der Schanze positioniert.
    In Kürze werden wir noch ein Mitmach-Heft zum Planetenweg auf unserer Schulhomepage veröffentlichen.

  • Planetenflitzer erkunden Schwerebeschleunigung

    In einem gemeinsamen Forschungsauftrag erkundeten wir die sogenannte Schwerebeschleunigung, die das Maß für das Gewicht eines Körpers auf einem anderen Planeten darstellt. Je höher ihr Wert, desto stärker zieht der Himmelskörper diesen Körper an und umso schwerer würde er uns erscheinen.
    Mit dieser Erkenntnis machten wir uns auf den Weg zur nächsten Trainingseinheit, um die unterschiedlichen Schwerkraftbedingungen zu simulieren und gleichzeitig unsere Kernmuskulatur sowie koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu trainieren.
    Eins steht fest: Alle Crewmitglieder sind froh darüber auf der Erde zu leben und den Bedingungen des Gasriesen Jupiters nicht dauerhaft ausgesetzt zu sein.

  • I want to ride my bicycle, I want do ride my bike

    Ausdauertraining – der ultimative aerobe Weg, um unser Herz – Kreislauf – System zu stärken und bei längeren körperlichen Anstrengungen nicht so rasch zu ermüden.
    Diese Mission erfüllten die Crewmitglieder als Hausaufgabe bei Erkundungsfahrten in ihrer häuslichen Umgebung mit elterlicher Begleitung.
    Unsere Drahteselfahrten verhalfen uns einerseits zu strammen Wadl´n und längerem Durchhaltevermögen. Andererseits konnten wir bewusst mitwirken, die Zahl der Abgaswölkchen niedriger zu halten und somit einen wertvollen Beitrag zum Schutz unserer Erde zu leisten.
    Planetenflitzer – SAVE PLANET EARTH

  • Mission X – Dart – Balanceakt in höchster Vollendung

    Ein gut ausbalancierter Körper hilft uns, tägliche Anforderungen zu meistern und selbst in unvorhergesehenen Situationen den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren.
    Um uns bestmöglich auf Weltraummissionen und eine Rückkehr zu unserem Heimatplaneten vorzubereiten absolvierten wir anspruchsvolle Trainingseinheiten, die ein differenziertes Zusammenspiel der vestibulären und visuellen Wahrnehmung verlangten.
    Beim einbeinigen Mission X – Dart, Besenball, koordinativem Zuspiel in schwindelerregenden Höhen und auf federndem Untergrund kombiniert mit Vertikalbewegungen, wurden Gleichgewicht und Koordination gleichermaßen gefordert.

  • Planetenflitzer erforschen „Klärwerk des Körpers“

    Thomas Gottschalk wäre wohl beim Anblick des Equipments unserer Forscher höchst erfreut. Gemeinsam hydrierten wir unseren Astronauten Dave und lernten dabei ungeheuer viel über die Hydrationsbedürfnisse unserer Organe bzw. Körpersysteme.
    Dabei versuchten wir mit einfachen Mitteln die ungeheure Leistung einer gut hydrierten Niere zu visualisieren. Als „Klärwerk des Körpers“ leisten beide Nieren wahre Schwerstarbeit.
    Mit einer errichteten Eimerpyramide gelang es uns auf eindrucksvolle Weise die täglich geleistete Filterarbeit unserer Nieren anschaulich darzustellen.

  • Lebenselement Wasser – optimale Hydration

    Sowohl hier auf der Erde, als auch bei Missionen im Weltraum müssen wir auf eine gute Hydration und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.
    Damit wir unseren persönlichen Hydrationsgrad auf einfache Weise selbst feststellen können, betraten wir abermals die Räumlichkeiten unseres Forschungslabors, um Urinproben zu simulieren, welche uns bei der Bestimmung des Hydrationsgrades wertvolle Dienste leisteten.
    Mit einem klärenden Elternbrief über die wertvolle Bedeutung dieser Mission absolvierten wir in Einzelforschungsarbeit unser Hydrationsprotokoll.
    Mittlerweile haben wir uns zu wahren Spezialisten in der Bestimmung unterschiedlicher Hydrationsgrade entwickelt.
    Mit unserer Teilnahme am Trinkpass – ein Projekt zum Lebenselement Wasser wollen wir die Wichtigkeit einer ausreichenden täglichen Flüssigkeitszufuhr nochmals hervorheben und zum Ausdruck bringen.

  • Planetenflitzer Hydrations- Activity

    Mittels vertiefenden und detaillierten Recherchen erweiterten wir unser Wissen in den Bereichen Hydration und Dehydration.
    Dabei machten wir uns auf die Suche nach optimalen Hydrationsquellen und empfehlenswerten Tipps, um eine gute Hydration zu gewährleisten. Mit unserer Teilnahme am Trinkpass und dem eigens kreierten Wassercocktail „Kapfanger“ setzten wir Akzente und verknüpften theoretischen Background mit praktischer Umsetzung.
    Die Recherchen nach Ursachen und Symptomen einer Dehydration führten uns einmal mehr die Bedeutung einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr vor Augen und veranlassten uns nach Möglichkeiten zu suchen, um eine Dehydration zu verhindern.
    Die zusammengetragenen essentiellen Informationen mündeten jedoch nicht in ein Web – Poster.
    Die Crewmitglieder der Planetenflitzer entschieden sich für eine humorvollere Variante und kreierten ein Hydrations – Activity.

  • Planetenflitzer beweisen sich als Knochenkonstrukteure

    Eine gesunde, kalziumreiche Ernährung mit Vitamin D im Gepäck und Kraftübungen unterstützen unsere Knochen dabei gesund und stark zu bleiben bzw. zu werden.
    Im Rahmen unserer Forschungsarbeiten konstruierten wir drei unterschiedlich starke Knochenmodelle und unterzogen diese einem Belastungstest.
    Unser Kalzium und Vitamin D unterversorgtes und Kraftübungen verschmähendes erstes Modell trug immerhin 6,1 kg.
    Das als Mittelkraftsportler deklarierte und auf gesunde Ernährung teilweise achtende Modell 2 bewies bereits eine Tragekraft von erstaunlichen 15,9 kg (58 Schulbücher).
    Vergleichswerte zu unserem als Favorit gewertetem Modell 3 können wir leider nicht liefern. Trotz mehrmaliger Versuche scheiterten die durchgeführten Belastungstests aufgrund zu frühen Kippens.

  • Snoopies crew lifting up a maserati model

    With Jakobs help Snoopies crew watched how this special robotic arm lifted up a yellow Maserati model. He constructed everything himself. I was a pleasure to watch!
    Well done, Jakob!

Challenge Archives