Mission X News

  • jump for the moon

    Children were in partners and had to skip for a minute with 30 second rests.

  • Mission maze

    We had a maze of cones set up in our school hall and we had to navigate around them at speed and everyone recorded their own speed, trying to achieve a personal best.

  • Climb a mountain

    As part of our PE lessons children undertook a climbing challenge using our wall bars. We had to climb to the top and touch as high as we could reach and then use the rope to pull ourselves over.

  • Year 5 astronaut challenge

    Class 10 and 11 undertook a space challenge and collectively walked a massive 65.28km around our school playground. We individually walked laps and then added them altogether as part of our space challenge.

  • Sneller dan het licht

    We hebben geleerd dat je vrij wel elke dag oog en hand coördinatie gebruikt, bijvoorbeeld als iets valt.
    Als iets valt neemt de valsnelheid per seconden toe.
    Dat hebben we uitgevonden met een liniaal.
    Astronauten gebruiken het ook in de ruimte.

    door Chrisje en Niamh.

  • St Mark's Mile

    The building of the new St Mark's Friendship Mile means that every child has the opportunity every day to walk, run or jog along the 1/7 mile course. 7 children completing one lap means 1 mile. or 7 laps a child means they have covered a mile each. Each class was able to pass the 26.2 miles required for a class marathon. Well done all.

  • Weltraumakrobatik

    Diese Woche absolvierten die Smart Brains auch das Purzelbaumtraining. Besonders der Purzelbaum durch den Reifen kostete viel Überwindung.

  • Lasst uns einen Berg auf dem Mars erklimmen!

    Die SMART BRAINS absolvierten diese Woche mit viel Spaß die Mission "Lasst uns einen Berg auf dem Mars erklimmen".

  • MISSION:CONTROL!

    Balance's training today!Our 50 gastronauts did it!!!

  • All Missions completed!!!

    Freudensprünge einmal anders - wie sich's für "Mission X-Weltraummäuse" gehört - aus dem Fenster einer Raumkapsel :-)
    Gelandet wurde natürlich nicht im Weltall, sondern am gut gepolsterten Weichboden ...

  • Mission 17 completed!

    ... von den Weltraummäusen der 3.b!
    Und es ging sehr viel ums Abrollen, wie in der Mission vorgegeben. Rolle vorwärts, Abrollen aus erhöhten Positionen, aus dem Handstand, nach dem Abrutschen oder nach einem Sprung vom Mini-Trampolin. Dazu stand Balancieren am Programm ... und der "Mutsprung" aus rund 2 Metern Höhe auf den Weichboden.
    Mit viel Eifer und Einsatz stürzten sich die Kids in diese Aufgaben ...
    ... und bewältigten so die letzte der 19 "Pflicht"-Missionen.
    Ab sofort wird ... natürlich nicht ausgerastet, sondern weiter zusätzliche Aktivitäten in allen Bereichen (Wissenserwerb, Bewegung ...) gestartet!
    Die Weltraummäuse freuen sich schon auf den Besuch am 8.5. in Linz!

  • Falltraining

    Sturz und Fall mit knapp 20.000 Unfällen pro Jahr ist mit Abstand die häufigste Unfallursache in der Schule, beim Schulsport und in Pausen.Neben fehlenden Sicherheitsvorkehrungen stellen Unaufmerksamkeit, mangelnde Kondition und Koordination sowie Leichtsinn und Selbstüberschätzung die größten Risikoquellen dar.

    Wie ist das eigentlich bei Astronauten. Was machen diese wenn sie einen Unfall im ALL haben und sich dabei verletzen?
    Schmerzt ein Knochenbruch dort genauso sehr wie auf der Erde? Kann dieser auch so gut wie hier verheilen? Wer und wie wird eine Diagnose gestellt?
    Fragen über Fragen, die sich die Eulonauten schon seit einiger Zeit fragen.

  • Die Besatzung der Eulonauten kann auch in der Freizeit gar nicht genug von Mission X bekommen ...

    Bei den Eulonauten läuft das Projekt Mission X sehr gut. UND - dies nicht nur in der Schule und im Klassenraum sondern auch privat, zu Hause, in der Freizeit, am Nachmittag, ...........

    Viele Viele Aktivitäten finden auch außerhalb der Schule statt, bzw. bringen die Kids von Zu hause auch ganz vieles mit in die Klasse um es den anderen Besatzungsmitgliedern zu zeigen!

    Einige Kinder planen gemeinsam beispielsweise in den Osterferien zusammen mit ihren Eltern einen Ausflug in die Sonnenwelt nach Großschönau (NÖ) zu machen. Sie fanden in einem Prospekt, welches sie nach Hause geschickt bekommen hatten eine Aktion dazu und waren sofort Feuer und Flamme dafür. Die Organisation für diesen Ausflug liegt komplett bei den Kids.

    Ein anderes Kind brachte heute ein Foto in die Schule mit. Auf diesem sah man den roten Mars. (Eigentlich war es die Nachmittagsjause gestern - Joghurt - doch sofort assoziierte er seinen vollen Löffel mit dem roten Planeten.)

  • RUNNING THE MARATHON

    42 Km con Tim Peake en el espacio

  • Space Turtles beobachteten mit Spannung Start der Sojusrakete!

    Nachdem die Space Turtles von Frau Direktorin Hedwig Felsner einen Zeitungsartikel erhielten, den sie sehr interessiert studierten, konnten sie den Raketenflug der Sojus MS-08 zur ISS kaum erwarten! Philipp's Papa Stefan Steininger zeichnete den Flug mit der ISS Live-App auf, sodass alle Turtles den Start miterleben und ein paar sehr beeindruckende Bilder erhaschen konnten! Natürlich auch von den Crewmitgliedern, den amerikanischen Astronauten Andrew Feustel und Richard Arnold und dem russische Astronauten Oleg Artjemjev. Das war richtig cool! Die Space Turtles erwarten schon mit Spannung das Andockmanöver!
    Da dieses Video auch alle anderen Mission X - Teilnehmer interessieren dürfte, stellen wir es hier online, damit jeder an diesem Erlebnis teilhaben kann!

  • Auf dem Mars

    Der Mars hat es uns mit seiner Oberfläche voller Krater, der roten Farbe und den riesigen Vulkanen besonders angetan. Wir haben versucht, aus vielen verschiedenen Materialien die Marslandschaft nachzubauen. Was natürlich nicht fehlen durfte: unser selbst entwickelter "Marstractor 3001"! :)

  • Weltraumkrafttraining

    Ein nicht zur Verfügung stehender Turnsaal hielt die Turtles nicht davon ab, Weltraumkraft für ihre Körper zu tanken! Also starteten sie am Gang der Nachmittagsbetreuung mit Liegestütze an die Wand. Als nächstes stapelten die Kids in der Liegestützposition Bechertürme. Gar nicht einfach, wenn die Becher unterschiedlich groß sind! Die Turtles bewiesen großes Durchhaltevermögen. Das wurde auch bei den Commander Crunches 1 min lang unter Beweis gestellt! Besonders stolz war unsere Frau Lehrerin Doris Hartl auf die korrekte Haltung bei den Pilot Plank, die die Turtles 30 sec problemlos durchhielten. Pause, trinken und dokumentieren musste auch sein! Danach steigerten die Space Turtles ihre Fitness indem sie 1 min lang Commander Crunches mit Medizinbällen durchführten. Pilot Plank und dabei ein Bein wegstrecken, war schon schwierig, aber dann noch die Ferse zu berühren, forderte alles von den Turtles!

  • Wir greifen nach den Sternen

    Nachdem die Eulonauten heute wieder fleißig im Turnsaal trainierten fertigten sie ein weiteres "Teil" ihrer Ausrüstung an.

    Heute gestalteten wir unsere eigenen EULENKAPPEN!

    Einige Kids waren so engagiert und "bastelten" sich außerdem eine weitere Galaxie . Sie sehen einfach soo wunderschön aus.

    Auch andere Kolleginnen haben die Eulonauten mit ihrer "Weltallsucht" angesteckt. Unsere Parallelklasse geht mit sehr offenen Augen (für uns) durchs Leben und entdeckte daher unter anderem heute ein neues Klassenschild für uns. Natürlich komplett mit Weltallbezug und einem Raumschiff darauf abgebildet.
    Wir danken euch dafür !

    Zum Abschluss des sehr erfolgreichen Tages durften alle Kinder nach den Sternen greifen - es gab Haselnusssterne zur Stärkung :)

  • St Mark's Science Week

    Our Year 1 children enjoyed training like an astronaut and jumping to the moon.

  • St Mark's Science Week

    Our reception children had great fun with a Space Theme for their learning. They all enjoyed taking their bikes and scooters on the St Mark's Mile.

  • The long journey to Mars.

    With pieces from Lego we have prepared our spacecraft3 with which we will travel to planet Mars.
    the launch took place and we are now making the long journey that will last a long time.
    With the current data, the Earth-Mars journey will be six to eight months long, while astronauts will have to stay in the Red Planet for about a year and a half waiting for them to find Earth and Mars again in favorable locations and to make their journey return.

    To the Mars....
  • WE LOVE WATER

    Die letzten zwei Wochen hat sich das TEAM GOLD im Zuge der Mission "Hydration Station" intensiv mit dem Thema Wasser beschäftigt. Dieses Thema liegt uns sehr am Herzen, da unsere Schule auch am Projekt "Wiener Wasser schmeckt COOL am besten" teilnimmt.
    Besonderes Augenmerk legten wir auf unser eigenes Trinkverhalten. Um dieses besser einschätzen zu können haben alle, einschließlich der Frau Lehrerin ein Trinkprotokoll über mehrere Tage geführt. Hier waren unsere einheitlichen Trinkflaschen von großem Vorteil!
    Anschließend haben wir die Protokolle verglichen und analysiert. Auch haben wir uns "Empfehlungen für den Alltag" daraus abgeleitet und notiert.
    Das Thema Wasser behandelten wir auch im Englischunterricht. Passend dazu haben wir ein Plakat erstellt.

  • St Mark's Science Week

    Year 3 invited their parents in for a shared art workshop. Together they made a Recycled Robot and Arty Nail Pictures. We all had great fun and felt very proud of what we had made.

  • Robot arm Stok-o-nauten

    Vandaag op twee manier geprobeerd om een robot arm te maken. De ene arm kon echt grijpen maar was niet zo precies, de andere arm kon veel preciezer bewegen maar voor die arm was grijpen weer veel lastiger. Leuk om te ervaren hoe lastig het is om het allemaal goed werkend te krijgen.

  • Plassen

    Wij hebben vandaag geleerd dat het heel belangrijk is om goed te drinken.
    Je kan al veel te snel een donkere kleur plas krijgen zonder dat je het doorhebt.
    Als je wit plas hebt dan heb je eigenlijk teveel gedronken, maar het is niet erg. Lichtgeel plas betekent dat je goed gedronken hebt. Geel plas is de normale kleur, maar het kan wat meer. Oranje plas betekent dat je echt nu meteen iets moet gaan drinken, en als allerlaatste 'rood' als je die kleur plas hebt moet je gelijk de dokter bellen, want dan heb je vaak ook een beetje bloed erin.
    Zoals je kunt zien weten we alles uit ons hoofd te vertellen, en hebben we veel geleerd.
    We hebben zin in de volgende opdrachten.
    Groetjes van 7A van de Bloemcampschool.

  • Успон на марсовску планину

    Пењање на рипстол је за нас било јако забавно. Такмичили смо се у брзини пењања али и прецизности доскока.

  • Назад до базне станице

    Сазнали смо да астронаути морају да буду у доброј кондицији како би могли да одпешаче велике удаљености и стигну до базне станице ако им се којим случајем поквари ровер возило. Зато смо испробали колико брзо можемо да претрчимо удаљеност од 400 метара.

  • Mission X

    Well Done to Diamond class for getting the highest score this week we are so excited to do next weeks activities, well done to Emerald class for also joining in on Mission X this week.

  • Mission 19 completed

    Die Weltraummäuse absolvierten am Mo.,19. und Di.,20.3. mit viel Spaß die Mission 19 "Wie schmeckt's im All?".
    Dazu gab es zwei Geschmackstests - am Montag den mit den Tropfen auf die Zunge, was gar nicht so leicht war, weil es doch einige Überwindung kostet, mit der Spritze (Pipette konnten wir leider keine auftreiben ...) unbekannte Flüssigkeiten auf die Zunge getropft zu bekommen. Doch tapfer hielten alle 20 Kids durch, selbst bei der Salz- oder Zitronenlösung verzog kaum eine/r das Gesicht :-)
    Schon zuvor durften alle ausgiebig die Zunge zeigen - allerdings nur sich selbst im Spiegel. Machte aber auch viel Spaß und die Weltraummäuse entdeckten ihre Geschmackspunkte auf der Zunge (die ja dann gleich "gefordert" wurden)

  • Start Missie X

    Wat een dag. Missie X is officieel begonnen op de bloemcampschool.
    Groep 7 trapte af met een raket fles lancering.In 7B begonnen ze gelijk met de eerste missie.Ze moesten workout oefeningen doen
    met crunch oefening en een plank oefening.Deze oefening is bedoeld
    om je (core) stabiel te houden,maar dit doen we niet voor niks. Astronauten moeten heel fit zijn voordat zij de ruimte ingaan.Dat komt
    door het gebrek van zwaartekracht. Als de astronauten niet fit zijn
    komen ze terug met hele zwakke spieren. 7B moet nog heel veel
    doen de hamvraag is of 7B het kan winnen.

    Taha - 11 jaar

  • Missie-gym

    We hebben veel dingen gedaan zoals: touwtje springen, zigzag om pionnen rennen, door een hoepel springen en dan een koprol maken, push ups, planken en buikspier oefeningen , op een been een bal tegen de muur gooien en de Peake liftoff. Het was erg leuk maar ook best vermoeiend. Bij door de hoepel springen en een koprol maken was het eerst best moeilijk maar het ging steeds beter. Bij de anderen dingen ging het ook steeds beter. bij het zigzag om de pionnen heen was er iemand die het in elf seconde! De Peak liftoff vond ik het moeilijkst. Je staat eerst dan doe je een push up dan spring je naar binnen en sprong je zo hoog mogelijk. Als je dat vijf of tien keer deed was je echt best moe. Ik hoop dat meer kinderen dit gaan doen.

    Geschreven door Rover.

  • CLUB DE ASTRONOMIA SMART KIDS

    Esta misión se logro realizar satisfactoriamente, aprendimos además de ello nuevos conceptos físicos y la importancia que estos tienen en nuestras vidas, como lo es la resistencia, la fuerza, la respiracion durante el ejerció aparte trabajamos en como mejorar estas cualidades diariamente y por ultimo quedamos totalmente sorprendidos del rendimiento físico que llegan tener los astronautas de la NASA y que damos a la expectativa de la próxima misión...

    your body is your ship for life...

  • Space Turtles heißen Dr. Habison willkommen!

    Am Freitag, den 16.03.2018, fieberten die Space Turtles dem Besuch von Dr. Peter Habison vom Mission X Team entgegen. Als alles fertig vorbereitet war, formierten sich die Kinder von selbst und spielten "Stille Post" zur Beruhigung. Endlich war es soweit! Kurz vor 11 Uhr ging es runter in die Nachmittagsbetreuung, wo wir den hohen Jurybesuch mit dem Lied "Willkommen liebe Leute" begrüßten. Nach Handscan und Eingabe seines Codes führten wir Dr. Habison in unsere Klasse. Dort präsentierten sich die Space Turtles als Astronauten in ihrer Mission X Raumkapsel. Der gesamte Klassenraum ist zum Thema Weltraum gestaltet! Neben Astro-Charly, Tim und Glupschi bestaunte Bürgermeister Böck unser Spacelab, die "Knacks" und unsere Hydrierstation. Viele Plakate verdeutlichen, was die Turtles bereits gelernt haben. Nach einer Vorstellungsrunde auf Englisch und 2 bewegungsaktiven Englischsongs überreichten wir Dr.

  • Hallo Roboter

    Heute lasen wir in unserem LUX Heft - und erfuhren etwas Spannendes: Bereits seit 20 Jahren gibt es den Robo-Cup, bei dem 22 kleine Roboter von Menschen gesteuert um den Ball kämpfen! Weiters erhielten wir eine Anleitung zum Bau einer mechanischen Hand. - wie bei der Mission a robotic arm- welche uns unsere Frau Lehrerin durch vorlesen usw näher brachte. Gemeinsam übersetzten wir das Wesentliche und schrieben uns Notizen. Vieles war dem TExt aus unserem Heftchen gleich.

    Danach zogen wir Schlüsse - Welche Spiele könnten noch mit Robotern gespielt werden? Was müssten diese Roboter können, beherrschen? usw.
    Auch ein eigenes Arbeitsblatt zum Festigen der Inhalte bearbeiteten wir selbstständig.

    Im anschließenden Experiment - dem Bau der mechanischen Hand erfuhren wir die Grundzüge des Baus eines Roboters.
    Anschließend experimentierten wir auch noch mit der Hand und notierten was wir damit allen machen können.

  • Nun wissen wir noch besser Bescheid!

    Immer wieder holen sich die Raketeneulen neue Sachbücher aus der Städtischen Bücherei. Momentan haben wir diese in der Klasse. Die Schüler und Schülerinnen suchten Informationen, erstellten Plakate und präsentierten diese der Klasse. Einen der Teil der Ergebnisse seht ihr am Foto.

  • Lesen exrem

    Auch die Eulonauten haben am schulinternen Lese Wettbewerb teilgenommen. Lesen extrem war das Motto. Wo kannst du überall lesen - ungewöhliche Orte waren gefragt ! Und wir haben gleich 2Kids am Siegertreppchen! Die Siegerin ist eIne Eulonautin- und bekam neben einer Urkunde auch ein Buch von unserer Frau Direktorin geschenkt! Diese haben wir mit unserem Thema Weltall , Astronauten usw scheinbar auch schon yo richtig angesteckt denn das von ihr gewählte SiegerBuch hat den Titel ERDE und beinhaltet viele interessante Dinge passend zu unserem momentanen Schwerpunkt.

    http://www.klenaugasse.at/aktuelles/

    Weitere lesen die Eulonauten ganz fleißig auch die Tageszeitungen und fanden gleich mal einen Bericht zum Mars - dieser hängt nun zum Nachlesen für alle beiuns in der Klasse.

  • Astrokids in Bewegung

    Wir Astrokids haben mindestens drei Mal die Woche Sportunterricht, absolvieren Schwimmkurse sowie ein Radfahrtraining und haben bewegte Pausen zwischen den Unterrichtseinheiten. Natürlich gibt es eine Menge Aktivitäten, die nur im Team erfolgreich zu absolvieren sind. Hier sind ein paar Einblicke in. unseren Schulalltag :

  • Astrokids Referate zu Weltall und unserem Sonnensystem allgemein

    Voller Interesse stürzten sich die Grazer Astrokids auf die von der Stadtbibliothek zur Verfügung gestellten Bücherkisten zum Thema Weltall und bereiteten mit dem daraus erworbenen Wissen großartige Referate zu Sonne, Planeten, Erdmond und Universum allgemein vor. Abschließend gab es jeweils Rätsel oder Versuche für die ganze Klasse und ein Handout für unsere Weltallmappe. Letztere ist inzwischen fertig spiralisiert und hat nun 44 Seiten voller Informationen, Bildern und lustigen Quizformaten. Ich bin stolz auf euch! :)

  • Sterke botten

    We hebben een proefje gedaan waarbij we hebben gekeken hoe sterk botten zijn en echt verbaast hoe sterk die zijn!!!
    We kregen 4 kartonnen papiertjes die we moesten oprollen en ons eerste bot was maar 1 opgerold papiertje het 2de bot 2 papiertjes en het 3de bot was 1 papiertje met kranten erin. En toen moesten we er rekenboeken op leggen en kijken hoeveel hij kon dragen.

    Anna en Josephine

  • Stok-o-nauten springen en leren over botten

    Vandaag veel geleerd over stevige botstructuren. Super grappig. Sommige bouwwerken van ons stortten direct in en anderen waren heel stevig en hielden het veel langer vol. Bij 1 bouwwerk was balans meer het probleem dan stevigheid. Ook hebben we geleerd hoe de binnenkant van een bot eruit ziet en hoe stevig ook een klein botje kan zijn.

    Verder hebben we gesprongen. We deden een springtraining met touwen. Onze botsterkte is vast verbeterd en wat helemaal zeker is is dat onze harten heel hard geklopt hebben! Dat gebeurde ook bij onze circuit training. In hoog tempo moesten we meerdere opdrachten achter elkaar doen. Af en toe best vermoeiend maar het was zeker een leuke trainingsdag.

    Groetjes van 2 Stok-o-nauten.

  • Stok-o-nauten week 1

    De eerste week missie X zit erop. We hebben veel gedaan en geleerd. Kijk maar!

  • A Robotic Arm!

    Die Space Turtles bauen einen Robotic Arm!
    Zuerst darf ein Turtle die Hand von Frau Lehrerin auf Karton nachspuren. Danach wird die Hand ausgeschnitten. An den Fingergelenken wird der Karton geknickt. Für die einzelnen Fingerknochen werden Strohhalmstücke zugeschnitten, auf ca. 50 cm lange Schnüre gefädelt und am Karton festgeklebt. Am Ende jeder Schnur wird eine Schlaufe gebunden. Nun fädeln die Turtles ihre Finger in die Schlaufen und starten Testläufe den Robotic Arm zu bewegen! Wow! Geschafft! Der Arm funktioniert!

  • Perceção e Equilíbrio

    Realizámos técnicas de lançamento num só pé para desenvolver o equilíbrio e a perceção espacial. Primeiro praticámos e depois passámos à situação de jogo.
    Turma do 4ºAG- EB1 Armando Guerreiro, Agrupamento de Escolas de Santa Catarina.

  • Kenyon Starkids im Gleichgewicht

    Tennisbälle

    Unser Gleichgewichtssinn und unsere Feinmotorik der Hände waren ganz schön gefordert ,und das noch mit Zeitmessung......wir gaben unser Bestes

  • Experiment zu Fetten

    Bei dem Experiment vom Fett haben wir getestet, welche Lebensmittel Fett enthalten und welche nicht. Wir haben für das Experiment zwei Filterpapiere, Margarine, Salami, Apfel, Gurke, Haselnuss und einen Spatel benötigt. Die Lebensmittel haben wir auf das Filterpapier gerieben und nach einer Woche geschaut, ob man einen Fettfleck erkennen konnte oder nicht. Wenn ja, dann war Fett vorhanden, und wenn nein, dann nicht.
    Bei der Margarine war ein Fleck zu erkennen. Das bedeutet: Fett ist vorhanden. Bei der Salami war auch ein Fleck zu erkennen. Also ist auch Fett vorhanden. Achtung! Beim Apfel sieht man am Anfang einen Fleck, weil Saft rauskommt. Doch wenn der Saft getrocknet ist, sieht man, dass kein Fleck zu erkennen ist. Das bedeutet: Kein Fett ist vorhanden. Bei der Gurke war auch kein Fleck zu erkennen und somit ist kein Fett vorhanden. Bei der Haselnuss war ein Fleck zu erkennen; das bedeutet, dass Fett vorhanden ist.

  • Domino als Teamaufgabe

    Für die Aufgabe "Unschlagbar im Team" haben wir uns entschieden, mit großen Domino-Steinen gemeinsam eine Strecke zu bauen und die Steine am Ende umfallen zu lassen...

    Wir bauten sehr eifrig und versuchten, auch mit den Abständen und Kurven zu experimentieren. Nicht alles funktionierte perfekt (wie man im Video sieht), ein paar Mal fiel uns auch die Strecke noch während dem Bauen zusammen...

    Aber am Ende hatten wir ein paar schöne Strecken und das Ergebnis kann sich sehen lassen!

  • Bouldern am Mars

    Für die Aufgabe, einen Berg auf dem Mars zu erklimmen, waren wir besonders eifrig: Wir waren nicht nur im Turnsaal an der Sprossenwand klettern, sondern sind ins Edelweiß-Center vom österreichischen Alpenverein zum Bouldern gefahren.

    Wir hatten dort einen eigenen Trainer und durften eine ganze Stunde auf den Wänden klettern - der Trainer gab uns immer wieder Anweisungen und Tipps, wie wir unsere Technik verbessern können oder welche Routen wir klettern sollen.

    Wie man auf den Bildern sieht, war es nicht nur anstrengend, wir hatten auch viel Spaß beim Erklimmen des Berges am Mars (auch wenn der in einem Keller in Wien lag...)!

  • Crew Strength Training

    Our students performed exercises to develop upper and lower body strength in muscles and bones. They divided in groups and they executed body weight squats and push-ups. The task was challenging, but they did an excellent job and they’re looking forward for the next assignment.

  • Kniebeugen und Liegestütze

    Warum brauchen Astronauten denn überhaupt Kraft? Unsere Antworten waren: Damit sie sich im Weltall gut bewegen können. Aber auch, wenn die Astronauten wieder zurück zur Erde kommen, müssen die Muskeln funktionieren. Im All sind die Astronauten schwerelos und müssen trainieren, damit die Muskeln kräftig sind, wenn sie wieder auf der Erde sind.
    Wir haben uns auf den Bauch gelegt und die Hände daneben gestellt. Dann haben wir uns hoch gedrückt – zehn mal, dann Pause, dann wieder. Dabei taten die Arme für die Untrainierten weh, für Trainierte aber nicht! Danach haben wir Kniebeugen gemacht. Wir waren alle gut und haben gut mitgemacht.

    Geschrieben von Semiha C. (5d), Gymnasium Hückelhoven

  • Liegestütze und Kniebeugen

    In dieser Sportstunde haben wir Kraft trainiert, indem wir Liegestütz und Kniebeugen gemacht haben: zehn am Stück, dann Pause und dann wieder zehn Liegestütz. Genauso oft haben wir das mit den Kniebeugen gemacht. Hinterher hatte besonders Julius H. Oberschenkelschmerzen. Bei den Liegestützen hatte Oscar Probleme mit seinem Handgelenk. Ihm fällt es schwer, sein Gewicht zu halten.
    Astronauten arbeiten im Weltall und brauchen auch starke Muskeln und Knochen. Daher müssen sie vorher und im Weltraum auch ihre Muskeln trainieren. Sie müssen fit sein für die Arbeit.

    Geschrieben von Mert C. (5d) Gymnasium Hückelhoven

Challenge Archives