Alemania

Alemania

Alemania

Para obtener mayor información sobre lo que está realizando el German Aerospace Center (DLR) para inspirar a los estudiantes con los vuelos espaciales tripulados, consulte http://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-8986/15521_read-38114/.

Para obtener más información sobre las actividades de la ESA destinadas a fomentar el interés de los estudiantes por los vuelos espaciales tripulados, visita www.esa.int/spaceflight/education.

German News

  • Körperbeherrschung

    Als erstes haben wir Mattenreihen aufgebaut. Wir haben eine Rolle vorwärts gemacht, dann einen Strecksprung und dann haben wir einen Handstand gemacht. Wer das nicht so alleine konnte, hat zwei Hilfestellungen bekommen. Wir haben unsere Muskeln und das Gleichgewicht trainiert. Orientierung war auch wichtig.

    Geschrieben von Jocelin F. (5d), Gymnasium Hückelhoven

  • Weltraum-Zombieball

    Heute hatten wir eine Vertretungsstunde, aber wir haben weiter am Programm "train like an astronaut" gearbeitet. Wir haben das Spiel Zombieball als Weltraumzombieball gespielt. Es hat uns allen ganz viel Spaß gemacht. Anschließend haben wir noch ein bisschen Krafttraining für die Arme gemacht. Liegestütz, sit-ups und Kniebeugen.

    Geschrieben von Noel E. (5d), Gymnasium Hückelhoven

  • Weltraumakrobatik

    Zum Aufwärmen haben wir Paarfangen gespielt.
    Dann haben wir Turnmatten hinter einander gelegt. Danach wurden wir in drei Gruppen eingeteilt und haben nacheinander Purzelbäume gemacht. Nach der Erklärung haben wir es geschafft, eine Rolle vorwärts sogar durch Ringe zu machen. Als wir damit fertig waren, haben wir noch Handstand geübt. Man muss sich immer gut orientieren. Abschließend haben wir noch „Weltraum-Zombieball“ gespielt.

    Geschrieben von Cedric Donners (5d), Gymnasium Hückelhoven

  • Andere Planeten – andere Schwerkraft

    Wir haben als erstes Zweiergruppen gebildet. Pro Gruppe haben wir einen Medizinball bekommen.
    Der eine hat den Medizinball festgehalten und der andere hat auf dem Boden gegessen. Wir haben Kniebeugen mit dem Ball zehn Kniebeugen gemacht. Und dann haben wir gewechselt. Dann haben wir mit dem Ball sit-ups gemacht und haben uns wieder abgewechselt. Wir haben gemerkt, wie schwer der Medizinball ist und wie sehr er von der Erde angezogen wird. Wir sind auch mit dem Medizinball gesprungen. Da war er leichter.
    Danach haben wir noch ein „Schubkarren-Rennen“ gemacht, um unsere Arme zu stärken. Team 2 hat gewonnen. Das hat alles hat Spaß gemacht.

    Geschrieben von Luna Dülks(5d), Gymnasium Hückelhoven

  • tightrope

    Ernährung eines Astronauten