Des nouvelles de Mission X

  • The Pathfinders - Von Mozartkugeln und Sonnen

    Logbucheintrag: 49 Sternzeit: 4. April 2017
    φ 46.6664 λ 14.2274
    Mrs commander SPIRIT:
    Wir sind noch ganz beeindruckt von unserem gestrigen Besuch. Herr Kurt Anetzhuber, ehemaliger Leiter des Klagenfurter Planetariums zeigte uns eindrucksvoll wie groß wir uns unser Sonnensystem vorstellen können und wie weit die nächste Sonne „Alpha Centauri“ entfernt ist. Mozartkugeln als Sonnen, Stecknadelspitzen und Stecknadelköpfe waren unsere Planeten. Die „Sonnen“ waren sehr süß und gaben uns für die anschließende Mission im Turnsaal viel Kraft! Danke für den netten Besuch!

  • F- LIGHT LIKE US

  • F- LIGHT LIKE US

  • F- LIGHT LIKE US

    Speed & Agility
  • Steinakids erkunden und entdecken

    Heute haben wir die Mission "Erkunden und Entdecken" abgeschlossen. Die Kinder fanden es sehr spannend ihren Puls zu fühlen und bei verschiedenen Aktivitäten zu vergleichen. Auch das richtige Heben und Tragen von Gegenständen wurde genau besprochen und erprobt. Alle Gegenstände wurden oftmals zur Basisstation getragen. Die Mission hat viel Spaß bereitet und war sehr interessant!

  • Encontro da Missão X no Pavilhão do Conhecimento

    Foi espetacular o encontro no Pavilhão do Conhecimento!
    Assistimos à palestra de abertura, onde aprofundámos os nossos conhecimentos sobre o espaço.
    Visitámos as exposições "Bom Apetite", "Risco" e "Explora", onde aprendemos muito e nos divertimos. Adorámos saltar no trampolim, andar na bicicleta suspensa e na roda!

  • les "E.A" (élèves astronautes) de Lucé!

    Solar system model 1

    Les 6C,dits les "E.A" (élèves astronautes) du collège Edouard Herriot de Lucé près de Chartres, n'en reviennent toujours pas d'avoir vu Thomas Pesquet en live! Il leur tarde de partager la Mission Explore! en avant!!! Ils avaient déjà modélisé le système solaire...

    Solar system model 2 Solar system model 3
  • Correre a più non posso

    Abbiamo percorso più volte la nostra astro pista. Siamo molto migliorati rispetto ai primi risultati!

  • Impariamo dal nostro corpo

    Eccoci! Abbiamo studiato bene la piramide alimentare e per due mesi abbiamo controllato quotidianamente le nostre abitudini alimentari.
    Oggi tutti assaggiano o mangiano frutta e verdura. Ottimo risultato!!!

  • We overcome every obstacle!

    Astronauts practice strength and agility through individual pre-flight and post-flight exercises designed by specialists, as the agility we use on earth is different from the agility used in the microgravity environment in space.

    Our MskSpaceTravellers got professional help by Patrick Knappitsch, soccer youth leader in Deutschlandsberg. The children were invited to take part in agility training, which was varied and challenging. They were made aware of different training options and relevance for space.

    Trainer Patrick inspired our soccer enthusiasts as well as the whole crew. Children preferably would like to have Patrick with them for further missions.

    More information: www.mskspacetravellers.com

  • Team Planet

    Energy of an astronaut. Today we looked at food pyramids, food plates. We added 1 days worth of food we consumed to the food pyramid and then added examples of different whole and processed foods to the pyramid.
    Next time we will look at nutrition labels and plan some healthy meals that perhaps an astronaut could enjoy in the ISS.

  • Utiliser la pyramide alimentaire

     Utiliser la pyramide alimentaire

    Bonjour à tous!/Hi everybody!

    Les élèves sont très motivés pour faire des repas adaptés aux différentes activités!
    Nutritionnists at work, very busy!

    Les nutritionnistes au travail! Nutritionists at work! Au tableau!
  • Cicuit Training - Top 24

    Starting the week with an intense circuit Training. Our Team 24 had to manage four activities as quickly as possible. The Crew had fun working out hard knowing it will help us to get closer to our goal. MOON!!

  • Eating habits

    We studied how our eating habits have changed in the past few years

  • Commando oefenen

    Vandaag gingen we commando's oefenen. De meester zei steeds iets en dat moesten wij nadoen. We moesten bijvoorbeeld een paar lijnen aantikken en dan weer terug rennen, op een been staan en dan omhoog springen, ook moesten we hele grote stappen maken alsof we op de maan waren, we moesten op onze buik gaan liggen en dan snel weer opstaan, heel snel rennen op je plaats en nog meer. We hebben er van geleerd dat het best wel moeilijk is om commando's uit te voeren.

    Maggie

  • Willkommen auf dem Mond

    Körperkraft muss sein

    An zwei Projekttagen drehte sich alles rund um Mission X und den Mond.

    Es wurden fleißig Fitnesspunkte gesammelt, die Videos von der Mission X Seite übersetzt und Wissenswertes über den Mond so aufbereitet, dass es Besuchern aus der Grundschule vorgetragen werden konnte.
    Wie entstehen die Mondphasen? Wie hoch könnte ich auf dem Mond springen? Und noch vieles mehr.

    Gut Kondition und Koordination sind wichtig Wie groß ist der Mond im Verhältnis zur Erde? Auf dem Mond kannst du sechs mal so hoch springen, wie auf der Erde
  • Eine Riesenmaschine für einen Bauteil der Ariane 6 wird in unserer Nähe gefertigt

    Bei einem Besuch in einer heimischen Firma durften die Schüler und Lehrer erfahren, wie viel Aufwand es ist, auch nur einen einzigen Bauteil einer Rakete - in diesem Fall der Ariane 6 - zu produzieren. Die Firma, die in der kleinen Marktgemeinde Obdach in den Seetaler Alpen ihren Sitz hat, baut zur Herstellung von vier Kupplungsteilen der Arian 6 eine Spezialmaschine. Einer dieser Kupplungsteile hat 6 m Durchmesser. Um Teile aus Aluminium in dieser Größe "zusammenschweißen" zu können, braucht es ein eigenes Verfahren, für welches sich diese Firma unter anderem spezialisiert hat. Man kann sich die Größe dieser Spezialmaschine vorstellen.
    Highlight für alle war das Abschlussgeschenk: jeder Schüler erhielt eine mit dem uns vorher präsentierten 3D Drucker gedruckte Rakete - Ariane 6.

  • Desenvolver músculos de Astronauta - Building an Astronaut core

    Hi!!! Images of the activity Building an Astronaut core organized at the Nave do Conhecimento located in Triagem, city of Rio de Janeiro.
    Olá!!! Imagens da atividade "Desenvolver músculos de Astronauta" realizada na Nave do Conhecimento de Triagem, na cidade do Rio de Janeiro.

  • Peake Litoff!!!

    Hi!!! Images of the activity Peake Litoff organized at the Nave do Conhecimento located in Triagem, city of Rio de Janeiro.
    Olá!!! Imagens da atividade "Peake Litoff" realizada na Nave do Conhecimento de Triagem, na cidade do Rio de Janeiro.

  • Faz um Passeio no Espaço - Do a Space Walk

    Hi!!! Images of the activity Do a Space Walk organized at the Nave do Conhecimento located in Triagem, city of Rio de Janeiro.
    Olá!!! Imagens da atividade "Faz um passeio no espaço" realizada na Nave do Conhecimento de Triagem, na cidade do Rio de Janeiro.

  • The Pathfinders - Saturnbericht

    Logbucheintrag: 48 Sternzeit: 3. April 2017
    φ 46.6664 λ 14.2274
    Mrs commander SPIRIT:
    In Gruppen beschäftigen sich einzelne Crewmitglieder mit den Planeten. Einen faszinierenden Bericht lieferten uns Tobias, Erich und Daniel.

  • Investigating our bones and dexterity

    We combined investigating our bone structure, the crew assembly activities and what would happen to our bodies if we went into space without a space suit all in one lesson!

    It was great fun completing all the activities and we learnt so much by making our learning active!

  • Team work, muscle power & co-ordination!

    The class had to work really hard during this lesson. Pupils enjoyed completing the bear walk activities but found the crab walk very challenging as it required good core muscles. The hard work paid off though and they all thoroughly enjoyed the game of bear/crab football at the end of the lesson!

  • FANTASTIC SPACE BEARS AND CRATERS

    Today we learned a lot about meteors, craters and shooting stars.
    First we had an introduction and then we were split in groups and with flour, glitter and cocoa we formed soil from a planet.
    with differnt small and even large balls made of differnt materials we tried to show how a crater will be formed by falling shooting stars.
    It was fun and we learned a lot.
    So now we know that craters get their size because of the speed, the material and the weight of the meteor.
    As real researchers we made notices and some of us made really wonderful tabelles.
    Great job! Go MISSION X!!!

  • Putting the fun into PE

    Today we challenged ourselves by trying all the activities in 'Space Rock and Roll.' For many pupils, this was quite a daunting lesson as they didn't feel confident about completing simple forward rolls, let alone somersaults through hoops. However, all the pupils preserved and many surpassed their own expectations.
    It taught them an awful lot about co-ordination!

  • PRONTI VIA

    IL VIDEO CHE VI MOSTRIAMO DESCRIVE PARTE DEL NOSTRO LAVORO.

  • Awesonauts: Dauerlauf

    Mit bewundernswertem Durchhaltevermögen bestritten die Awesonauts diese Mission, denn in diesem 15 Minuten Dauerlauf kam jeder ans Limit. Das Ziel war, 1600 Meter laufend zurückzulegen. Diese Anforderung wurde mit Bravour bestanden - nicht nur, dass jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin das Distanzminimum weit übertraf. Sondern manche LäuferInnen schafften sogar fast das doppelte der Strecke, die vorgegeben war!
    Bei so vielen Läufern den Überblick zu behalten war für einen einzigen Lehrer ein Ding der Unmöglichkeit. Praktischerweise waren einige Awesonauts nicht ganz fit und kümmerten sich voller Eifer um die Runden-Zählung. Das entlastete den Missionsleiter und hatte zur Folge, dass sich die Sportler ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren konnten.

  • MX-Train like an astronaut, NASA and Space Apps Challenge at Toronto- Save the date!

    NASA and Space Apps Challenge at Toronto, the April 29th-30th! Save the date! It's a free event and a NASA incubator innovation program.
    I will be at the event for run an activity, in English and French, about Space math for kids (9-13) and to present the project MX-Train like an astronaut.
    The official website: https://2017.spaceappschallenge.org/
    For free registration: http://spaceappstoronto.com/2017/youth.html

    Victoria Kayser for Team Canada

  • il gusto nello spazio

    il gusto nello spazio

    Dopo aver completato la mappa della lingua e averne confrontate i risultati,abbiamo registrato quali gusti siamo riusciti ad identificare e la differenza di intensità nei gusti utilizzando una scala da 0 a 10 per valutare l’intensità del gusto: dove 0 indica l’assenza di gusto, 10 la massima intensità di gusto.
    Infine abbiamo confrontato i risultati con le altre squadre.
    Poi abbiamo eseguito la seconda parte della missione per scoprire come si percepisce il gusto del cibo in situazione di gravità ridotta
    Ci siamo procurati
    – Salsa di mele
    – Yogurt al mirtillo
    – Caffè nero
    – Bevanda al cioccolato
    – Succo d’arancia
    L'insegnante ha etichettato ciascun contenitore da 1 a 5 mentre noi alunni non conoscevamo il contenuto né odore del cibo e con la benda e sia con il naso libero che con il naso tappato abbiamo fatto l'esperimento.

    il gusto nello spazio il gusto nello spazio il gusto nello spazio
  • Passeggiamo tra le stelle

    Abbiamo eseguito la camminata dell'orso e del granchio per aumentare la forza muscolare e migliorare la coordinazione della parte superiore e inferiore del corpo.

  • Diventiamo più agili! - Stelle Marsicane

    Con questi esercizi abbiamo migliorato l'agilità, la coordinazione e la velocità.

  • Galleggiare nello spazio - Stelle Marsicane

    Abbiamo eseguito una serie di capriole per migliorare la coordinazione del corpo, la flessibiltà , l'equilibrio e per potenziare i muscoli dorsali, addominali e delle gambe.

  • Continuiamo ad allenarci! Stelle Marsicane

    Con questi esercizi abbiamo rafforzato i muscoli addominali e dorsali.

  • Saltiamo verso la luna - Stelle marsicane

    Ci siamo allenati a saltare la corda per aumentare la forza delle ossa e migliorare la resistenza del cuore e di altri muscoli

  • Life is a matter of balance!

    A good balance and a good spatial awareness are very important – not only for astronauts. That´s why we should train balance constantly to get more coordinated and agile. It will decrease the chances of being hurt, or hurting someone else, due to a fall.

    Because of the change in spatial awareness astronauts may lose some sense of balance when they return to earth.

    Our MskSpaceTravellers did many exercises to train balance: balance path, ridgeway on a narrow wooden path, yoga exercises on various surfaces. Also at home and in breaks there was no stopping for our astronauts.

    More information: www.mskspacetravellers.com

  • Der Energiebedarf der 3A-Weltraumprofis und der Astronauten

    Ernährungspyramide

    Wie hoch ist unser Energiebedarf und wie können wir den am besten mit gesunden Lebensmitteln decken? Das waren unsere beiden zentralen Fragen bei dieser Mission.
    Zuerst teilten wir viele verschiedene Lebensmittel in gesund und ungesund ein. Dann bauten wir eine Ernährungspyramide nach.

    In kleinen Gruppen sprachen wir über gesundes Essen und erstellten gesunde Speisepläne - das machte uns richtig viel Spaß!

    Ernährungspyramide
  • Ossa vive, Ossa forti

  • FINAL DE PROYECTO MISSION X

    Nuestros dos equipos de sexto de primaria " Rocket,s Team" y "Los Crrracks del Espacio" han finalizado el proyecto Mission X, en el que han aprendido muchas cosas sobre los astronautas y todo lo que les rodea, la importancia de un buen entrenamiento y una gran formación académica para llegar a ser astronautas.
    El año que viene continuaremos con el proyecto para seguir haciendo conscientes a nuestros alumnos sobre la importancia de llevar una vida saludable.

    ¡¡¡ Hasta pronto !!!!

  • Wer schafft es mam schnellsten!?

    Hier bei sportlichen Wettkämpfen, mal allein und mal im Team

  • Klimaworkshop – Gustl so schmeckt´s mit UND dem Klima

    Mit Gustl starteten wir in den neuen Tag. Unser blauer Planet weist für uns Menschen, die Tierwelt und die Natur optimale klimatische Bedingungen auf. Leider greifen wir Menschen auf vielfältigste Weise immer mehr in den Kreislauf der Natur ein, was auch Auswirkungen auf unser Klima nach sich zieht.
    In diesem bewusstseinsbildenden Workshop wurde uns anschaulich die Bedeutung des Verzichts auf weit gereiste Lebensmittel verdeutlicht, um die Zahl von Abgaswölkchen niedrig zu halten.
    Mit dem Kauf heimischer Produkte tragen wir zum Klimaschutz und zum Schutz unserer einzigartigen Atmosphäre bei. Mit unserem rein biologischen Schulgarten der Basisstation, den hängenden Gärten und unserer regionalen BIO Obstkiste sind wir auf dem besten Weg zumindest einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

  • SPECIAL EVENT Part 8 – Weltraumnacht – Hängende Gärten

    Seit einigen Wochen beschäftigen wir uns im zellbiologischen Labor mit der Erforschung des Pflanzenwachstums.
    In Beuteln auf Watteboden gesäte Samen ermöglichte uns eine präzise Beobachtung des Wachstumverhaltens. Die Anbringung der Saat in Form hängender Gärten an den Fenstern der Basisstation bot den Keimlingen optimale klimatische Bedingungen.
    Innerhalb kürzester Zeit stand die erste Ernte bevor.
    Bei unserem gemeinsamen Astronautenbrunch am Folgetag der Weltraumnacht genossen wir die frisch geerntete Kresse aus Eigenzucht und leckere Tomatenbrote.
    Und wer weiß, vielleicht offenbaren uns hängende Gärten eine Möglichkeit zur Selbstversorgung bei weit entfernten Weltraumausflügen.

  • SPECIAL EVENT Part 7 – Weltraumnacht – „Wie schmeckt´s im All“

    Als besondere Herausforderung für unsere Geschmacksknospen entpuppten sich die Astro Charly Teststationen „Wie schmeckt´s im All“.
    Die Differenzierung der vier Geschmacksqualitäten bereitete kaum jemanden Probleme. Die Anforderungen einer FLUID SHIFT Simulation unter Ausblendung des Sehsinns erschwerten die Identifizierung von Speisen und Getränken erheblich.
    Kurz nach Beginn der Arbeiten im Geschmackslabor entschied der Testleiter in Eigeninitiative die Pilzsuppe aus dem Programm zu nehmen. Eine wahrlich weise Entscheidung. Immer wieder auftretendes Brechreizgefühl der Probanden bei der Verabreichung der Pilzsuppe hätte uns den Spaß dieser Forschungsarbeit beinah verdorben.

  • SPECIAL EVENT Part 6 – Weltraumnacht – Schmieden von Mondamuletten

    Auf unserem Outdoorgelände ging es heiß zur Sache. Die Schläge von Hammer und Amboss hallten bis zu später Stunde durch die sternklare Nacht.
    Mit tatkräftiger Unterstützung der Fachspezialisten Charlie und Chilly in Stahlbearbeitung, brachten wir Metallstücke über Kohlen zum Glühen und formten diese unter Einsatz von stählerner Muskelkraft mit Zange und Hammer.
    Die dabei entstandenen Glücksbringer und Mondamulette zieren in schwarzer Mondoptik unsere Körper.
    Unsere Freude und unser Stolz über die vollbrachten Leistungen und die produzierten Kunstwerke ließen die Amulette im Sonnenlicht erstrahlen.

  • SPECIAL EVENT Part 5 - Weltraumnacht – Robotic Arms und Roverbau

    Mit vollstem Elan gings in den Entwicklungsabteilungen an den Bau von ROBOTIC ARMS und Greifarmen der Superlative.
    Unter fachkundiger Hilfe des Technikers und Konstrukteurs Michael gelang uns in der Konstruktions- und Montagehalle der Bau neuester, innovativer, hochtechnisierter Weltraumfahrzeuge aus Computerschrott und Recyclingschuhen.

  • SPECIAL EVENT Part 4 – Weltraumnacht – Weltraumküche

    Die ChefköchInnen der Teams brachten unter vollstem Einsatz Wasser zum Sieden, schnipselten Tomaten kleinwürfelig, kochten 7 kg Nudeln und bereiteten eine leckere Sauce. Schließlich sollten 37 hungrige AstronautenanwärterInnen ihren Hunger stillen.
    Beim gemeinsamen Abendessen konnten wir unsere Weltraumtauglichkeit testen. Unter Einhaltung der Weltraumvorschriften ließen wir uns dicksoßige Napoli aus Astro Charly Dosen, eingeschweißten Schokokuchen und Orangensaft aus dem Beutel auf der Zunge zergehen.
    Während unsere Helden der Station für penible Sauberkeit in der Weltraumküche sorgten nützten die Damen der Teams die Zeit für Fach- und Planungsgespräche.
    Doch die Zeit drängt. Neueste technische Kenntnisse warteten in den Entwicklungsabteilungen auf ihre Umsetzung.

  • SPECIAL EVENT Part 3 – Weltraumnacht – Wir springen zum Mond

    Da unsere Testraketen noch einem Feinschliff unterzogen werden müssen, versuchen wir im Indoortrainingsgelände unser Glück, um dem gesetzten Ziel einer Mondlandung näher zu kommen.
    Dank Mission X kürte sich das Sprungseil in den vergangenen Wochen zum beliebtesten „Pausengerät“.
    In unserer Weltraumnacht wurde die Ausdauer der Crewmitglieder in einem höchst anspruchsvollen Sprungparcours auf den Prüfstand gestellt. Vollster körperlicher Einsatz katapultierte das Team beim Sammeln von Mondmeilen rasch nach vorne und brachte uns mit Spaß und Akrobatik dem Trabanten in Riesenschritten näher.
    Wohlriechende Düfte aus der Weltraumküche lockten uns schließlich nach knochenhartem Training zum verdienten Abendmahl.

  • SPECIAL EVENT Part 2 – Weltraumnacht – Raketenstart

    Wir verwandelten das Outdoorgelände der Basisstation in eine Cape Canaveral Außenstelle. In unzähligen Forschungsaufträgen entwickelten und testen wir Raketen, stets das Ziel vor Augen auf dem Mond zu landen.
    Mit dem ersten Modell aus Streichhölzern und Alufolie schafften wir es immerhin von der Startrampe bis ans Parkplatzende. Eine druckgesteigerte Mischung aus Backpulver und Essig verhalf uns bereits zu einem Senkrechtstart. Doch auch mittels chemischer Antriebsflüssigkeiten erreichten wir noch nicht den benötigten Schub.
    Eine Wasserrakete sollte uns endlich zum Erfolg führen. Wir starteten voll durch und landeten sanft auf dem Dach des Schulgebäudes. Danke an unseren Schulwart, der sich am nächsten Morgen als wahrer Held und Raketenretter herauskristallisierte.

  • SPECIAL EVENT Part 1 – Weltraumnacht in der Basisstation Wolfsegg

    Mit spektakulären, teils ohrenbetäubenden Raketenstarts eröffneten die Teams Planetenflitzer und Astronauten Gang unter Know How Anleitung des Chemikers Michael ihre Weltraumnacht.
    Mit unserem internationalen, mehrspachigen Peake Liftoff wollen wir die Freude über unsere rumänischen Teammitglieder zum Ausdruck bringen.
    Das Programm der Nacht war heiß, brachte uns ins Schwitzen, forderte uns in den Bereichen Forschung, Kreativität und Sport auf höchstem Level und endete zu später Stunde mit einer gemütlichen Nachtruhe in Weltraummanier, wobei wir jedoch eine horizontale Schlafposition bevorzugten.
    Nach einem gemeinsamen Astronautenfrühstück bereicherte Gustl unsere Forschungsarbeiten in Sachen Klimaschutz.

Archive du Défi