Austria

Austria

Austria

To learn more about what FFG and their partners are doing to get students inspired about human spaceflight, check out www.esero.at and www.planetarien-oesterreich.at.

To learn more about what ESA is doing to get students inspired about human spaceflight, check out www.esa.int/education.

Austrian News

  • Hoher Besuch an der Basisstation Wolfsegg

    Mit einem zweisprachigen Peake Liftoff als Begrüßung unseres besonderen Gastes Peter Habison starteten wir in einen höchst aufregenden und spannenden Vormittag.
    Nach feierlicher Eröffnung unseres gesunden Themenbuffets ließen wir uns die zubereiteten Weltraumleckerbissen auf der Zunge zergehen. Wohl gestärkt und gut hydriert gings ab zur Präsentation unserer Aktivitäten in Form eines begehbaren Logbuches, das uns viele Möglichkeiten offenbarte, die vergangenen Monate als lebendige Reise durch Raum und Zeit zu präsentieren.
    Dabei durften wir auch erste Schritte auf der Schauspielerbühne gehen, denn das BTV drehte direkt vor Ort und war gänzlich begeistert und überwältigt vom Projekt „Train like an astronaut“. Mit der Premierenbegehung eines Wegabschnittes unseres Planetenweges und der anschließenden Alienschatzsuche nahte leider bereits das Ende des gemeinsamen Vormittags. Viel zu schnell verging die Zeit! DANKE an Peter Habison für diesen netten Besuch!

  • ROCKETKIDS auf dem Fahrrad

    An dieser Stelle möchte ich mich bei allen meinen SchülerInnen und deren Eltern bedanken, die das Team der ROCKETKIDS3B bei dem Projekt "Mission X" auch in der Freizeit unterstützen: DANKE!!!
    Für diese Mission wurden daheim Tabellen ausgefüllt und David hat mir sogar ein Video mitgebracht - seht es euch bis zum Schluss an - es loht sich!

  • Prominenter Besuch in der Basisstation IV

    Alles im Kosmos unterliegt einem Zyklus von Werden und Vergehen.
    In unserem bereits vierten Workshop mit Erich und Edith durften wir auf beeindruckende Art und Weise den „Kreislauf“ der Sterne hautnah erfahren und erleben.
    Auf unserer Reise besuchten wir eine Sternengeburtsstätte, die „Wiege“ unzähliger Sonnen im All.
    Wir begleiteten Sterne vom Zeitpunkt ihrer Entstehung an, ließen diese Milliarden von Jahre später nach Verbrauch ihres lebenserhaltenden Brennstoffs explodieren und erzeugten an ihrem Lebensende Weiße Zwerge, Schwarze Löcher und Neutronensterne.
    Mit Faszination durchwanderten wir die Rotationsebene der Planeten und entdeckten dabei unsere 12 Sternbilder des Tierkreises.
    Nach dieser phänomenalen Reise zu den Sternen, kehrten wir wohlbehalten zur Basisstation zurück.

  • Schulplanetarium der Basisstation Wolfsegg

    Inspiriert und völlig gefesselt von unserer atemberaubenden Reise zu den Sternen und Planeten fassten wir die Idee zur Gestaltung eines eigenen Schulplanetariums ins Auge. Unermüdlich wurden im Werkunterricht in unserer Planetenwerkstatt die Himmelskörper unseres Sonnensystems in wochenlanger Handarbeit nachgebaut. Die Gasriesen Jupiter und Saturn verschlangen dabei literweise Kleisterleim und stellten unser Durchhaltevermögen mächtig auf die Probe.
    In unserer Sternengeburtsstätte bewiesen wir mit stundenlangen Schleif- Säge- und Streicheinsätzen außerordentliches Talent als Sternengeburtshelfer.
    Unsere Fachspezialisten der Asteroidenabteilung gönnten sich wochenlang keine Ruhe. Insgesamt entstanden 300 steinige Kolosse aus selbst hergestelltem Papiermaché, die den Asteroidengürtel im Stiegenhaus der Basisstation bilden.

  • „Ich bring dir die Sterne zum (be)greifen nah!“

    Gesagt, getan! Vollkommen beeindruckt von den 88 Sternbildern unseres Nachthimmels, um die sich geheimnisvolle Mythen und Geschichten ranken, gelang es uns dies in die Tat umzusetzen.
    Als kleine Hobby - Astronome betrieben wir detailreiche Sternbildstudien und begaben uns auf die Suche nach den mit Namen versehenen Hauptsternen. Tag für Tag ließen wir neue Sonnen entstehen und bildeten damit die Sternenkonstellationen von insgesamt 25 Wintersternbildern der nördlichen Hemisphäre nach. Ausgerichtet gegen Norden bringen die Sterne des Goßen und Kleinen Bären, von Kepheus, Kassiopeia, …. den eigens hergestellten Himmel zum Leuchten und durchfluten den Korridor unserer Basisstation.
    Das an der Decke des Forschungslabors entstandene Tierkreiszeichenband lässt uns in sekundenschnelle die Ekliptik passieren und ermöglicht eine anschauliche und erlebbare Beantwortung der Frage: